AMB 09/2017: „Rückschlag vor der Bundestagswahl“

Das AssetManagerBarometer erleidet im September einen echten Dämpfer. Mit 69,8 Punkten erreicht die Einschätzung der aktuellen Konjunkturlage nicht mehr die 70-Punkte-Marke, die es die letzten drei Monate erreicht hatte. Der Rückgang um 5,6 Punkte entspricht einem Minus von 6,2 Prozent. Auch die Erwartungen für die kommenden 12 Monate sind rückläufig und erreichen nur noch 71,1 Punkte und damit 7,7 Punkte weniger als noch im August (78,8). Der Rückgang entspricht nahezu zehn Prozent (-9,8%). Damit fällt das AMB nach der Sommereuphorie wieder auf den Stand des Frühsommers zurück.

AMB 08/2017: „AssetManagerBarometer hält Vormonatshoch knapp“

Das Asset Manager Barometer schließt im August leicht unter dem Niveau des Vormonats und erreicht 74,4 Punkte. Das sind 1,5 Punkte oder zwei Prozent weniger als noch im Juli. Auch die Prognose für die kommenden zwölf Monate ist leicht rückläufig. Sie landet im August bei 78,8 Punkten, nachdem sie im Juli noch 80,5 Punkte betragen hatte. Das entspricht einem Rückgang um 1,7 Punkte oder 2,1 Prozent. Damit ist das Asset Manager Barometer wieder unter die Höchststände von Juni und Juli zurückgefallen, als die Prognose auf über 80 Punkte gestiegen war.

AMB 07/2017: „Sommerhoch beim AssetManagerBarometer“

Im Juli verharrt das Asset Manager Barometer auf seinem hervorragenden
Stand vom Vormonat. Mit 75,9 Punkten bleibt die Bewertung der aktuellen
Lage nur 0,1 Punkte oder -0,1% unter dem Juni-Stand zurück. Die Prognose hingegen nähert sich dem aktuellen Stand wieder an: Mit 80,5 Punkten liegt sie nun nur noch 4,6 Punkte oberhalb der Bewertung der aktuellen Konjunkturlage und damit 6,3 Punkte oder 7,2 Prozent unter der Prognose des Vormonats.

AMB 06/2017: Barometer auf absolutem Höchststand

Das Asset Manager Barometer steigt im Juni auf den höchsten Stand seit Beginn der Umfrage. Mit 76,0 Punkten liegt die Einschätzung der aktuellen Lage deutlich oberhalb des bislang zweitbesten Werts vom April 2017 und 6,6 Punkte über dem Vormonatsstand. Die Prognose schießt noch stärker empor und verbessert sich gegenüber dem Mai um 12,8 Punkte auf 86,8 Punkte – ebenfalls ein absoluter Höchststand. Damit rangiert das Asset Manager Barometer höher als in der bisherigen Hochphase im Jahr 2015, als Prognosestände über 75 Punkte erreicht wurden.

AMB 05/2017: „Asset Manager Barometer weiterhin auf Rekordniveau“

Das Asset Manager Barometer kann den Stand des Vormonats nicht halten. Mit 69,4 Punkte fällt die Bewertung der aktuellen Lage auf den Stand von März 2017 zurück. Ein Rückgang von 1,5 Punkten oder 2,1 Prozent.. Die Prognose auf Sicht von 12 Monaten sinkt leicht von 77,4 Punkten auf 74,0. Das entspricht einem Rückgang von 3,4 Punkten oder 4,4 Prozent. Das Asset Manager Barometer ist damit weiterhin auf dem absolut höchsten Niveau seit Auflage 2013.

AMB 02/2017: „Kaum Kopfzerbrechen wegen Ölpreis“

Die rasante Talfahrt der Ölpreise beeindruckt bislang nur wenige Experten. Obwohl die Preise in den vergangenen 18 Monaten um etwa 70 Prozent einbrachen, erwarten die meisten Vermögensverwalter nur moderate Folgen des Preisverfalls. Dies ergibt die Februar-Umfrage im Asset Manager Barometer von BÖRSE ONLINE.
Von Sonja Funke (zum Artikel auf boerse-online.de)

„AMB 02/2017: „Kaum Kopfzerbrechen wegen Ölpreis““ weiterlesen

AMB 01/2017: „Anlageprofis sehen Top-Chancen in Schwellenländern“

Die Schwellenländer kommen zurück – aber welche 2017 am aussichtsreichsten sein werden, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Asiatische, osteuropäische und lateinamerikanische Aktienmärkte könnten jedenfalls 2017 mit Wachstumsraten von durchschnittlich bis zu sechs Prozent zu den Top-Performern gehören. Das ist ein Ergebnis der Januar-Umfrage des Asset Manager Barometers (AMB) von BÖRSE ONLINE..
Von Wolfgang Ehrenberger (Boerse-Online)

„AMB 01/2017: „Anlageprofis sehen Top-Chancen in Schwellenländern““ weiterlesen

AMB 12/2016: Versöhnlicher Jahresabschluss

Das Asset Manager Barometer kann den Vormonatsstand nur knapp halten. Im Dezember erreicht es mit 63,8 Punkten einen um 0,5 Punkte oder 0,8 Prozent niedrigeren Wert als noch im November (64,3). Auch die Prognose geht zum Jahresausklang deutlich zurück. Nach dem Zwischenhoch im Oktober (70,1 Punkte) ist die Prognose für die kommenden zwölf Monate nun auf 65,0 zurückgegangen. Ein Minus von 2,4 Prozent oder 1,6 Punkten zum Vormonat. Damit hat sich die Prognose fast exakt auf dem Niveau zu Jahresbeginn erfüllt (Januar: 64,8 Punkte).

Vollständige Analyse

AMB 11/2016: Leichter Rückgang im November

Das Asset Manager Barometer geht im November zurück, nachdem es in den beiden Vormonaten um zusammen 10 Prozent gestiegen war. Die Korrektur beträgt 2,4 Punkte oder 3,5 Prozent. Auch die Aussichten trüben sich wieder leicht ein und fallen mit 66,6 Punkten auf das September-Niveau zurück. Das Minus beträgt hier 3,5 Punkte bzw. 5,0 Prozent. Das Barometer hat damit die Verluste nach dem Brexit-Votum hinter sich gelassen und liegt über den Durchschnittswerten des bisherigen Jahres.

AMB 10/2016: Plus 10 Prozent in zwei Monaten

Das Asset Manager Barometer steigt im Oktober auf 66,7 Punkte. Das sind fünf Punkte oder 8,1 Prozent mehr als noch im September. Das AMB ist damit den zweiten Monat in Folge im Plus und hat die Brexit-Baisse mit Werten unter 60 Punkten deutlich hinter sich gelassen. Dies ist auch an den Aussichten sichtbar: Sie steigen um 4,3 Punkte auf 70,1 Punkte (+6,6% zum September). Damit liegen die Erwartungen weiterhin über dem aktuellen Stand und lassen eine Konjunkturbelebung im Jahresverlauf erwarten.