DAX auch im Index-Vergleich vorn

Der Indexvergleich kennt einen großen Gewinner: den DAX. Mit 143 Punkten setzt er sich knapp an die Spitze vor den EuroStoxx mit 139 Punkten. Beide Indizes legen um 68 bzw. 61 Punkte zu – der S&P verliert in gleichem Maße und ist mit 75 Punkten nur noch auf Platz 4. Der MDax kann sein Vormonatsniveau halten und ist mit 103 Punkten Dritter. Deutlich am Ende der Skala liegen weiterhin der TecDa mit 53 Punkten sowie der Bovespa, der sich mehr als halbiert und nur noch 23 Punkte erhält.

AMB_201502_07_Indexvergleich

AMB 06/2014: „EZB-Entscheidung beflügelt Anlageprofis“

Die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank EZB am vergangenen Donnerstag scheint die Vermögensverwalter eher beflügelt zu haben: Das Asset Manager Barometer von BÖRSE ONLINE macht im Juni seine Vormonatsverluste wieder wett. Der Stand legt um 5,5 Punkte auf 66,7 Punkte zu – der beste Wert seit Februar. Auch die Prognose verbesserte sich leicht auf 68,2 Punkte.
von Wolfgang Ehrensberger, BÖRSE-ONLINE (Link zum Originalartikel)
„AMB 06/2014: „EZB-Entscheidung beflügelt Anlageprofis““ weiterlesen

AMB 04/2014: „Deflation kein Thema für Anlageprofis“

Die führenden deutschen Vermögensverwalter rechnen in den kommenden zwei Jahren mit einer sowohl in Deutschland als auch in der Eurozone niedrigen Inflationsrate von durchschnittlich 1,25 Prozent. Eine zunehmende Deflationsgefahr, wie zuletzt von der Europäischen Zentralbank (EZB) und Ökonomen befürchtet, sehen die Anlageprofis jedoch nicht. Das geht aus dem Asset Manager Barometer (AMB) hervor, das BÖRSE ONLINE zusammen mit der Berliner Kommunikationsagentur FinComm erstellt.

von Wolfgang Ehrensberger, BÖRSE-ONLINE (Link)

„AMB 04/2014: „Deflation kein Thema für Anlageprofis““ weiterlesen

AMB 01/2014: „Börsenprofis sehen beim DAX noch Luft nach oben“

Die führenden Vermögensverwalter Deutschlands sehen den DAX trotz des steilen Anstiegs um 25 Prozentim Vorjahr auch 2014 weiter im Aufwind. Das geht aus dem Asset Manager Barometer von BÖRSE ONLINE und der Berliner Kommunikationsagentur FinKomm für den Dezember hervor.

 Von Wolfgang Ehrensberger, Börse-Online (Link)

„AMB 01/2014: „Börsenprofis sehen beim DAX noch Luft nach oben““ weiterlesen

AMB 12/2013: „Bestnoten für Euro Stoxx und Nikkei“

Deutschlands führende Vermögensverwalter sehen derzeit in Europa und Japan die besten Perspektivenfür Aktien. Das geht aus dem Asset Manager Barometer von BÖRSE ONLINE und der Berliner Kommunikationsagentur FinKomm für den Dezember hervor. Danach trauen die Anlageprofis auf Sicht von zwölf Monaten Aktien aus dem Euro Stoxx 50 die größten Kurschancen zu. Der europäische Bluechip-Index führt das Ranking im Dezember mit 153 Punkten an. Dahinter folgt mit 141 Punkten der japanische Leitindex Nikkei 225 vor dem Hang Seng (95).

Von Thomas Schmidtutz (Börse-Online, Link)

„AMB 12/2013: „Bestnoten für Euro Stoxx und Nikkei““ weiterlesen

AMB 11/2013: „Aktien übergewichten“

Deutschlands führende Vermögensverwalter favorisieren angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfelds und starker Börsen vor allem Aktien.

 von Thomas Schmidtutz, Börse-Online (Link)

Das geht aus dem aktuellen Asset Manager Barometer (AMB) von BÖRSE ONLINE für November hervor. Danach halten die Anlageexperten derzeit eine Aktienquote von 41 Prozent für empfehlenswert, weitere 26 Prozent ihrer Finanzanlagen sollten Investoren in Anleihen stecken, auf Rang 3 folgen Immobilien mit zwölf Prozent. Die Cashquote sehen die Vermögensverwalter dagegen derzeit bei lediglich neun Prozent. Bankguthaben werden wegen der Niedrigzinspolitik der EZB oder der Fed derzeit kaum verzinst. Für viele Sparer bedeutet das unter dem Strich Vermögensverluste. utz

AMB 11/2013: „Europäische Bluechips statt deutscher Mid Caps“

Deutschlands führende Vermögensverwalter werden immer zuversichtlicher, was den DAX angeht: Auf Sicht von zwölf Monaten erwarten die Anlageprofis das deutsche Börsenbarometer inzwischen im Schnitt bei 9600 Punkten.

von Thomas Schmidtutz, Börse-Online (Link) „AMB 11/2013: „Europäische Bluechips statt deutscher Mid Caps““ weiterlesen