Keine Angst vor Rezession in Deutschland

Die Gefahr einer Rezession in Deutschland wird trotz der jüngsten konjunkturellen Rückschlage als gering erachtet. Zwar sehen drei von zehn befragten Vermögensverwaltern die Gefahr bei 50% oder darüber,  aber kaum jemand geht fest davon aus (> 80%). Im Durchschnitt wird die Gefahr einer Rezession nur mit 32, 9% bewertet. Der Ifo-Geschäftsklima-Index war im August zum vierten Mal in Folge zurückgegangen.

AMB 02/2014: “Börsenprofis finden den MDAX spannend”

Die führenden Vermögensverwalter legen ihr Augenmerk im Februar verstärkt auf die zweite Reihe der börsennotierten Konzerne in Deutschland.

von Wolfgang Ehrensberger, BÖRSE-ONLINE (Link zum Originalartikel)

„AMB 02/2014: “Börsenprofis finden den MDAX spannend”“ weiterlesen

AMB 02/2014: Tapering

Das Tapering bewegt die Märkte und die deutschen Vermögensverwalter. Die amerikanische Federal Reserve (FED) hat im Dezember damit begonnen, ihre Anleihekäufe schrittweise zu reduzieren (Tapering). Sollte es in diesem Tempo weitergehen, lägen die Anleihekäufe im Sommer bei Null. Drei von fünf Befragten erwarten sowohl für die USA als auch Europa mit jeder weiteren Reduktion neue Verwerfungen auf den Aktien- und Devisenmärkten (61 bzw. 62%), wenngleich schwächer werden. Für die USA (Europa) erwarten 16% (12%), dass diese Reaktionen auf jede weitere Ankündigung unvermindert heftig bleiben werden. Rund jeder Siebte (14 bzw. 16%) erwartet gar keine Auswirkungen. Für die Schwellenländer sind die Auswirkungen deutlich stärker: 33% erwarten für diese Ländergruppe, dass die Reaktion unvermindert stark bleibt, 55% erwarten dass sie schwächer wird, aber nur 8% glauben, dass es keine weiteren Verwerfungen geben wird.

AMB_201402_08a AMB_201402_08b AMB_201402_08c

AMB 02/2014: Konjunktur

AMB_201402_01_Barometer
AMB 02/2014: Historie

Das Asset Manager Barometer muss im Februar erneut einen leichten Dämpfer hinnehmen. Nach dem Höchststand von 69,25 Punkten im Vormonat werden es mit 67,3 Punkten diesmal nur so viele wie im Dezember. Markantester Unterschied ist jedoch die deutlich höhere Prognose, die mit 75,7 Punkten nahe am Höchststand des Januar von 78,5 bleibt. Ende 2013 lagen die Aussichten mit 68,6 und 70,8 Punkten im Dezember und November deutlich niedriger. Auch an der Abbildung lässt sich bereits sehen, dass es einen deutlichen Aufwärtstrend seit Sommer letzten Jahres gibt.

AMB_201402_02_Stand
AMB 02/2014: Stand
AMB_201402_03_Prognose
AMB 02/2014: Prognose